Erstattungsregelungen

Erstattungsregelungen

Im Fall einer Verspätung erstatten wir Ihnen das Fahrgeld

Sie sehen eine Bahnhofsuhr (Foto: deutsche Bahn)
Foto: Deutsche Bahn

Wir wollen Sie zügig an Ihr Ziel bringen. Sollte uns dies nicht gelingen, z.B. durch Stau, Falschparker, Betriebsstörungen an Fahrzeugen oder Betriebsanlagen, können Sie die Mobilitätsgarantie in Anspruch nehmen.

Bitte beachten Sie:
Die gesetzlichen Fahrgastrechte legen bundesweit einen Mindeststandard fest und gelten nur im Eisenbahnverkehr. Sollten Sie bereits Entschädigungen aus den Regelungen dieser Fahrgastrechte in Anspruch genommen haben, so gelten Ansprüche aufgrund der VRR-Mobilitätsgarantie als abgegolten.

Die VRR-Mobilitätsgarantie ist in vielen Fällen vorteilhafter – und sie gilt weiterhin:
Wenn der Bus oder die Bahn an der Abfahrtshaltestelle mehr als 20 Minuten Verspätung hat (ausgenommen sind folgende Fälle: Streik, Unwetter, Naturgewalten, Bombendrohungen) und es keine alternative Verkehrslinie gibt, können Sie zur Erreichung Ihres Zieles ein Taxi nehmen oder auf einen Fernverkehrszug (ICE, IC oder EC) umsteigen. Die Kosten die Ihnen dadurch entstehen werden bis zu den Höchstgrenzen erstattet: 50 Euro für BärenTicket- und Ticket2000-Nutzer rund um die Uhr, allen anderen Ticket-Inhabern werden bis 20.00 Uhr maximal 25 Euro erstattet, nach 20.00 Uhr 50 Euro.

Damit Sie bei VRR-Mobilitätsgarantie-Fällen Ihr Geld zurück erhalten, füllen Sie bitte den Mobilitätsgarantie-Antrag aus, geben ihn in einem KundenCenter eines VRR-Verkehrsunternehmens ab oder senden ihn innerhalb von 14 Tagen an das verursachende Verkehrsunternehmen. Wird der Erstattungsanspruch akzeptiert, so zahlt das zuständige Verkehrsunternehmen Ihnen das Geld in bar oder per Banküberweisung zurück.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.mobigarantie-nrw.de

  • Erstattungsantrag Mobilitätsgarantie

    Download (pdf, 536,2 kB)
  • Informationsbroschüre zur Mobilitätsgarantie 2016

    Download (pdf, 1,2 MB)
Sie sehen eine Bahnhofsuhr (Foto: deutsche Bahn)
Foto: Deutsche Bahn

Beim VRR gelten die bundesweit einheitlichen Fahrgastrechte bei Ausfall, Verspätung und versäumten Anschlüssen gegenüber dem befördernden Eisenbahn-unternehmen. Diese Regelungen gelten neben den sonst üblichen gesetzlichen Bestimmungen und ergänzen diese.

Wann gibt es wie viel Entschädigung?
Kunden mit einem Barticket (EinzelTicket, 4erTicket, 10erTicket, TagesTicket) haben Anspruch auf Entschädigung in Höhe von 25 Prozent (für eine Verspätung von 60 bis 119 Minuten) beziehungsweise 50 Prozent des Preises (für eine Verspätung ab 120 Minuten).

Bei Zeittickets (Ticket2000, Ticket1000, BärenTicket, SchokoTicket, YoungTicket, YoungTicketPLUS, FirmenTicket, 7-TageTicket, meinTicket, Semesterticket) wird als Entschädigung für eine Verspätung ab 60 Minuten eine Pauschale gezahlt: für eine Fahrt in der 2. Klasse 1,50 Euro; für eine Fahrt in der 1. Klasse 2,25 Euro. Bei ZeitTickets werden insgesamt höchstens 25 Prozent des tatsächlich gezahlten Preises entschädigt.

Entschädigungszahlungen unter einem Betrag von 4,00 Euro werden nicht ausgezahlt.

Welche Fristen sind einzuhalten?
Bei Zeittickets sollte der Antrag gesammelt nach Ablauf des Monats eingereicht werden. Bei Bartickets können Sie Anträge sofort einreichen.

Wo ist der Anspruch anzumelden?
Grundsätzlich sind die Ansprüche aus den gesetzlich geregelten Fahrgastrechten gegenüber dem jeweils verursachenden Eisenbahnverkehrsunternehmen geltend zu machen. Die Kontaktdaten der Eisenbahnverkehrsunternehmen im Gebiet des VRR finden Sie weiter unten.

Formular und weitere Informationen
Das Fahrgastrechte-Formular, mit dem Sie Ihre Ansprüche geltend machen können, erhalten Sie in den Geschäftsstellen bzw. den Verkaufsstellen der Eisenbahnverkehrsunternehmen sowie als Download hier:

Abellio Rail NRW GmbH

Deutsche Bahn AG

Keolis Deutschland GmbH & Co. KG (eurobahn)

National Express Rail GmbH

NordWestBahn GmbH

Regiobahn GmbH

Weitere Informationen zum Thema Fahrgastrechte erhalten Sie unter:

www.fahrgastrechte.info

Ab 10 Minuten Verspätung: Geld zurück!
Über die garantierten Erstattungsregelungen hinaus bieten einige Verkehrsunternehmen im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr Ihren Kunden einen zusätzlichen, freiwilligen Service an – das Pünktlichkeitsversprechen.

Erreichen Sie mit den Bussen und Bahnen der teilnehmenden Verkehrsunternehmen Ihr Ziel mehr als 10 Minuten zu spät, so können Sie das Pünktlichkeitsversprechen in Anspruch nehmen. Sie erhalten den Preis eines VRR-EinzelTickets der Preisstufe A erstattet. Voraussetzung ist die Nutzung eines VRR-Tickets für die beanstandete Fahrt, gleichgültig ob EinzelTicket, ViererTicket oder Zeitkarte.

Das Pünktlichkeitsversprechen gilt auf allen Linien der an dieser Aktion teilnehmenden Verkehrsunternehmen.

Und so funktioniert´s:
Hat das Fahrzeug Ihre Zielhaltestelle mehr als 10 Minuten später als in der Fahrplanauskunft angegeben erreicht, so melden Sie diese Verspätung innerhalb von drei Werktagen über ein spezielles Internetportal. Alternativ können Sie den Fall auch über die Servicenummer 0 180 6 / 50 40 30 (kostenpflichtig, 0,20 Euro/Anruf aus dem Festnetz; 0,60 Euro/Anruf Mobilfunknetz) oder persönlich in einem KundenCenter des Verkehrsunternehmens melden.

Für die Abholung Ihrer Erstattung haben Sie ab Meldedatum drei Monate Zeit. Sie erhalten diese in einem KundenCenter des Verkehrsunternehmens. Legen Sie hierzu das für die beanstandete Fahrt genutzte VRR-Ticket sowie ggf. einen amtlichen Lichtbildausweis (Personalausweis, Reisepass, Führerschein) vor. Tickets von anderen Verbünden und Ferntickets der Deutschen Bahn AG sind von der Erstattung ausgeschlossen. Erstattungen ohne Ticket sind nicht möglich.

Die Aktion „Pünktlichkeitsversprechen“ ist eine freiwillige Leistung der teilnehmenden Verkehrsunternehmen gegenüber ihren Kunden ohne eine Rechtspflicht.

Folgende Unternehmen im VRR bieten derzeit das Pünktlichkeitsversprechen an:

Abellio GmbH

Bochum -Gelsenkirchener Straßenbahnen AG (BOGESTRA)

Straßenbahn Herne - Castrop-Rauxel GmbH (HCR)

Dortmunder Stadtwerke AG (DSW21)

Vestische Straßenbahnen GmbH

STOAG Stadtwerke Oberhausen AG

Stadtwerke Remscheid

SWK MOBIL im Rahmen der Aktion 10Plus

Essener Verkehrs-AG

Mülheimer VerkehrsGesellschaft mbH

Duisburger Verkehrsgesellschaft

Weitere Informationen sowie Details zu den Rahmenbedingungen finden Sie auf den Internetseiten der oben genannten Verkehrsunternehmen.