06. Juni 2019

Tipps zur besseren Orientierung am Zug

Hin und wieder fragen Fahrgäste den VRR-Kundendialog nach Tipps zur besseren Orientierung am und im Zug. Wie finde ich die 1. Klasse und Mehrzweckabteile? Wie sind die unterschiedlichen Zugbereiche gekennzeichnet? Und wo sollte ich einsteigen, wenn ich mit einem Kinderwagen, Fahrrad oder größeren Gepäckstücken unterwegs bin. Wir möchten ein wenig Licht ins Dunkel bringen und beantworten Ihre drängendsten Fragen.

Welche unterschiedlichen Zugbereiche gibt es und wie erkenne ich sie?

Fast jeder Nahverkehrszug im VRR-Gebiet – egal ob Regionalexpress, Regionalbahn oder S-Bahn – verfügt über eine 1. Klasse und eine 2. Klasse mit einem separaten Bereich, in dem Kinderwagen, Rollstühle, Rollatoren, Fahrräder und größere Gepäckstücke untergebracht werden können.

Die unterschiedlichen Zugteile werden innen im und außen am Fahrzeug durch Piktogramme, Aufkleber oder Skizzen gekennzeichnet, und zwar in der Regel in direkter Nähe der Zugtüren und an den Sitzplätzen. Der Standort der Zugteile und die Art und Weise der Kennzeichnung variieren je nach Betreiber und Zugtyp. Generell gilt aber:

  • Die 2. Klasse ist durch eine „2“ markiert.
  • Die 1. Klasse ist durch eine „1“ markiert und außen durch einen farbigen Streifen gekennzeichnet. Bei den neuen RRX-Fahrzeugen erkennt man die erste Klasse zusätzlich sogar an dem Kopf des Zuges: Er ist orange-weiß und nicht schwarz-weiß.
    Wichtig: Für diesen Zugbereich benötigen Sie einen entsprechenden Fahrausweis oder ein ZusatzTicket.
  • Der sogenannte Mehrzweckbereich ist durch ein Rollstuhl- oder Fahrrad-Symbol gekennzeichnet. Manchmal sind die Fahrradbereiche von den Bereichen für Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer getrennt. Auch dies erkennt man an den Symbolen.
    Wichtig: Dieser Bereich ist speziell für Fahrgäste mit Kinderwagen, Rollstuhl, Rollator, Fahrrad oder sperrigem Gepäck. Bitte beachten Sie, dass Sie für Ihr Fahrrad ggf. ein ZusatzTicket benötigen, das sie vor Fahrtantritt kaufen und entwerten müssen.

Welche Hinweise auf die unterschiedlichen Zugbereiche finde ich am Bahnsteig?

Damit Sie sich schon vor Einfahrt des Zuges orientieren und entspannt in den richtigen Zugteil einsteigen können, lohnt in einigen Fällen auch ein Blick auf die Hinweise an den Bahnsteigen. An zahlreichen größeren Bahnhöfen im VRR gibt es die sogenannten Zugzielanzeiger. Das sind die digitalen Anzeigetafeln, über die Sie an den Bahnsteigen die wichtigsten Informationen zur aktuellen Verbindung und eine Übersicht der direkt nachfolgenden Züge erhalten. Hier können Sie bei einigen Nahverkehrszügen ablesen, in welchen Bahnsteigabschnitten die Wagen mit der 1. und der 2. Klasse halten und wo dort der Mehrzweckbereich ist. Dieser ist am Rollstuhlsymbol zu erkennen. Zudem gibt es auf einigen Bahnsteigen auch Schaukästen mit Wagenstandsanzeigern. Neben den Fernverkehrszügen sind dort häufig auch die Doppelstockzüge von DB Regio abgebildet. So sehen Sie auf einen Blick, wie die Züge in der Regel gereiht sind und wo Sie am besten einsteigen können.

Wo bringe ich mein Gepäck unter?

Wenn Sie nur mit leichtem Gepäck unterwegs sind, können Sie in den meisten Nahverkehrszügen die Ablageflächen unter und hinter den Sitzen nutzen, um kleine Taschen oder Rucksäcke unterzubringen. Wenn Sie größere Gepäckstücke im Nahverkehrszug unterbringen möchten, dann sollten Sie im Mehrzweckabteil reisen. Dieses bietet mehr Platz für sperriges Reisegepäck als andere Zugbereiche. So entstehen in den Gängen keine Blockaden durch große Koffer oder Reisetaschen und alle Fahrgäste können sich bequem und ohne „Hindernislauf“ im Zug verteilen. So bleiben auch die Fluchtwege frei und Fahrgäste können schneller ein- bzw. aussteigen.

Wo steige ich mit einem Kinderwagen ein?

Wenn Sie mit einem Kinderwagen unterwegs sind, steigen Sie am besten dort ein, wo auch Radfahrer bzw. Rollstuhlfahrer den Zug betreten. Dort ist am meisten Platz und fast alle Eingänge haben keine Stufen oder verfügen über eine Rampe. Diesen Bereich erkennen Sie am Fahrrad- oder Rollstuhlsymbol außen am Fahrzeug.

Wo finde ich im Zug ein WC?

Viele SPNV-Linien im VRR-Gebiet haben Toiletten. Dies gilt insbesondere für die Regionalexpress-Züge und Regionalbahnen. Bei einigen S-Bahn-Linien ist dies hingegen nicht der Fall. In den Zügen weisen kleine Piktogramme und Pfeile darauf hin, wo sich die WC-Räume befinden. In modernen Fahrzeugen mit einer oder mehreren Toiletten ist immer ein WC behindertengerecht ausgestattet. Dieses verfügt in der Regel auch über einen ausklappbaren Wickeltisch. Die behindertengerechten Toiletten befinden sich in unmittelbarer Nähe zu den Stellplätzen für Rollstuhlfahrer und sind an diesem Symbol von außen auch zu erkennen.

Was muss ich beachten, wenn ich mit dem Fahrrad in einem RE, einer RB oder S-Bahn reisen möchte?

Eine Fahrradmitnahme ist im VRR grundsätzlich gestattet, jedoch bitten wir Sie, hierbei einige Dinge zu beachten. Bitte stellen Sie vor der Fahrt sicher, dass Sie ein gültiges Ticket für Ihr Fahrrad haben. Sprechen Sie sich bereits am Bahnsteig mit anderen Radfahrerinnen und Radfahrern ab, wo sie aussteigen werden. So können Sie die Räder entsprechend des Ausstiegshalts sortieren. Stellen Sie Ihre Fahrräder immer gegeneinander und entfernen Sie Gepäck. Das spart Platz und es können mehr Fahrräder transportiert werden. An den Wagen oder in den Mehrzweckabteilen ist jeweils angeschlagen, wie viele Räder dort Platz finden. Sie können Ihr Fahrrad also nur dann in den Zug mitnehmen, wenn noch ausreichend Stellplätze zur Verfügung stehen. An dieser Stelle ein kleiner Tipp: Meiden Sie bitte die Hauptverkehrszeiten, damit alle Reisenden möglichst entspannt an ihr Ziel kommen. Generell gilt: Fahrgäste mit Rollator, Kinderwagen und Rollstuhl haben immer Vorrang. Sollte es also einmal eng werden im Mehrzweckabteil, bieten Sie ihnen bitte Ihren Platz an und folgen Sie den Anweisungen der Kundenbetreuer im Zug. Sollten mehrere Bereiche für Fahrräder zur Verfügung stehen, teilen Sie sich bitte als Gruppe auf. Die Sicherheit aller Fahrgäste steht immer an erster Stelle: Bitte halten Sie immer die Fluchtwege frei! Grundsätzlich entscheidet das Personal im Fahrzeug in letzter Instanz, ob das Fahrrad mitgenommen werden kann.

Wibke Hinz

Von Wibke Hinz
PR-Redakteurin


Zurück zur Übersicht
zum Seitenanfang