Aktuelles aus dem VRR

Aktuelle Nachrichten

27. Mai 2024
ExtraSchicht 2024: Kurzfristige Änderung des Mobilitätsplans

Am 1. Juni feiert das Ruhrgebiet zum 22. Mal die Nacht der Industriekultur. Von 18 bis 2 Uhr morgens öffnen 34 Spielorte in 19 Städten gleichzeitig ihre Türen.

Aufgrund von kurzfristigen Bauarbeiten ergeben sich folgende Änderungen des Mobilitätsplans: 

  • Baumaßnahmen zwischen Oberhausen Hbf und Gelsenkirchen Hbf sowie zwischen Herne Bf und Dortmund Hbf führen zur Einschränkungen im Zugverkehr.
  • RE 3: Die Züge der Linie RE 3 werden zwischen Dortmund Hbf und Herne Bf umgeleitet. Die Halte DO-Mengede, Castrop-Rauxel Hbf, E-Zollverein Nord, E-Altenessen und Oberhausen Hbf entfallen. Die Linie RE 3 hält zusätzlich in Essen Hbf.
  • Zwischen Dortmund Hbf und Herne Bf können Sie die verkehrenden Linien RB 32 und S 2 mit Halt in DO-Mengede und Castrop-Rauxel Hbf nutzen.
  • RB 32: Die Züge der Linien RB 32 fallen zwischen Wanne-Eickel Hbf, Gelsenkirchen Hbf, E-Zollverein Nord und E-Altenessen aus. Ein Schienenersatzverkehr mit Bussen ist eingerichtet.
  • Zwischen Wanne-Eickel und Gelsenkirchen Hbf können Sie die Linien RE 2, RE 3, RE 42, RB 46 und S 2 nutzen.
  • ES 23: Die ExtraSchicht-Linie verkehrt nur zwischen Zeche Zollern und Dortmund Hbf. Der Halt am Hoesch-Museum entfällt.
  • Das Hoesch-Museum hat seine Teilnahme an der Veranstaltung kurzfristig zurückgezogen.

Jetzt klicken und aktualisierten Mobilitätsplan herunterladen!

Unser Tipp: Laden Sie sich die VRR App herunter, um auf dem Laufenden zu bleiben! In der App finden Sie sämtliche Informationen zu Abfahrtszeiten, den Sonderlinien und kurzfristigen Fahrplanänderungen. 

VRR gibt Tipps für den ersten Schulweg
Die neue Mobifibel ist da!

Im August steht bei vielen Kindern im Verbundgebiet der Schulstart an. Die neue Auflage der Mobilitätsfibel von Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) und Verkehrsclub Deutschland e.V. (VCD) gibt Eltern deshalb hilfreiche Tipps, wie Kinder sicher und selbständig zur Schule kommen. Auf den Sonderseiten „Unterwegs im VRR“ können junge Verkehrsteilnehmer*innen spielerisch den sicheren Schulweg mit Bus und Bahn erkunden. Der Schulweg ist für die Kinder oft der erste Weg, den sie alleine gehen. Um Eltern bei der Mobilitätsbildung ihrer Kinder zu unterstützen, haben die Partner mit der diesjährigen Mobifibel die wichtigsten und aktuellsten Informationen zur kindgerechten Mobilität zusammengefasst.

Die Mobifibel wird im Verbundgebiet über die Kommunen und die örtlichen Verkehrsunternehmen an die Schulen gesendet. Interessierte Familien, Lehrkräfte und Erzieher*innen können die Fibel auch kostenlos über den VRR per Email an info@vrr.de bestellen.

Weiteres Material zum Thema finden Schüler*innen, Eltern, Lehrer- und Erzieher*innen unter www.vrr.de/flo.

Die VRR-Markenbotschafter
Haben Sie schon von Amy, Julia, Jost und Herbert gehört?

Der VRR arbeitet an einem klimafreundlichen und nachhaltigen öffentlichen Nahverkehr – für Schatzsucherinnen und Umsteiger, Vormacherinnen, Freiheitsfahrer und für alle, die wie Amy, Julia, Jost und Herbert heute schon etwas Gutes für morgen tun. Doch was genau macht diese vier so besonders? Jetzt klicken und mehr erfahren!

Die Collage zeigt vier junge Menschen, zwei Frauen und zwei Männer, die freundlich in die Kamera lächeln
v.l.n.r.: Amy, Julia, Jost und Herbert tun heute schon etwas Gutes für morgen.

April 2024
Wissenswertes zur Mitnahme von E-Tretrollern im ÖPNV

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) hatte im Februar empfohlen, die Mitnahme von E-Tretrollern in Bussen und Bahnen nicht mehr zu gestatten. Nach den Empfehlungen vom VDV hatten einige kommunale Unternehmen im VRR im Rahmen ihres Hausrechts das Verbot zum 1. März angekündigt.

Grund hierfür sind mehrere Brände von Lithium-Ionen-Akkus von E-Tretrollern in öffentlichen Verkehrsmitteln im Ausland. Bei dem Verbot stehe die Sicherheit der Fahrgäste und des Fahrpersonals im Mittelpunkt. Nicht betroffen sind Elektrorollstühle, E-Bikes beziehungsweise Pedelecs und vierrädrige Elektromobile für mobilitätseingeschränkte Menschen, die ebenfalls als E-Scooter bezeichnet werden. Für diese Fahrzeuge gebe es entsprechende Sicherheitsstandards.

Mittlerweile ergibt sich für die Fahrgäste im Verbundgebiet eine Übersicht der Unternehmen, die die Mitnahme nicht mehr gestatten. Bei den folgenden Verkehrsunternehmen dürfen seit dem 1. April 2024 keine E-Tretroller in Bussen, Straßenbahnen und Stadt- bzw. Schwebebahnen mitgenommen werden: BOGESTRA, BSM, DSW21, DVG, HCR, HST, NEW, NIAG, Rheinbahn, Ruhrbahn, SR, STOAG, SWK, SWN, Vestische und WSW.

Weiterhin befördert werden E-Tretroller hingegen bei den Verkehrsunternehmen BVR, KVS und SWS sowie im Schienenpersonennahverkehr (SPNV). Einigkeit besteht darin, die Mitnahme schnellstmöglich durch Schaffung entsprechender Sicherheits- bzw. Kennzeichnungsstandards wieder zu ermöglichen.