Aktuelle Nachrichten aus dem VRR

Wir informieren Sie aktuell und übersichtlich über Neuigkeiten, Änderungen, Ticketangebote, Ersatzverkehre und vieles mehr.

RE 19 – Fahrplanänderungen wegen Bauarbeiten in den Niederlanden vom 25.07. bis 12.08.2019

Von Ende Juli bis Mitte August 2019 kommt es aufgrund von Bauarbeiten zu diversen verkehrlichen Einschränkungen auf der Strecke der Linie RE 19 in die Niederlande.

1. Phase: 25.07. bis 02.08.2019 – kein Halt in Zevenaar

In der Zeit von Donnerstag, 25.07.2019 (ab 0:30 Uhr) bis Freitag, 02.08.2019 (bis 1:00 Uhr), kommt es zu einer Sperrung mehrerer Gleise im Bahnhof Zevenaar, weswegen die Züge der Linie RE 19 dort nicht halten können. Für Fahrgäste aus Deutschland nach Zevenaar und zurück wird ab dem neuen Haltepunkt Emmerich-Elten ein Schienenersatzverkehr mit Bussen eingerichtet.

2. Phase: 02.08. bis 12.08.2019 – Ersatzverkehr mit Bussen zwischen Emmerich und Arnhem Centraal

In der Zeit von Freitag, 02.08.2019 (ab 1:00 Uhr) bis Montag, 12.08.2019 (bis 5:00 Uhr), wird die gesamte Strecke zwischen Zevenaar und Arnhem gesperrt, weswegen die Züge der Linie RE 19 zwischen Emmerich und Arnhem Centraal durch Busse ersetzt werden. Zu den nachfragestarken Zeiten verkehren zusätzlich Expressbusse ohne Zwischenhalt zwischen Emmerich und Arnhem Centraal.

Bitte beachten Sie, dass die Busse anderen Abfahrtszeiten haben als üblicherweise die Züge. Vereinzelte Züge fahren ebenfalls mit geänderten Fahrzeiten.
Bitte informieren Sie sich vor Fahrtantritt in den Online-Fahrplanauskünften von VRR und DB über Ihre Verbindung. Weitere Informationen zu den Störungen, Ausfällen und Ersatzverkehren bzw. die dazugehörigen Fahrplantabellen finden Sie unter www.zuginfo.nrw und https://www.abellio.de/de/nordrhein-westfalen.

 

9. Juli 2019: Stadt Hagen tritt Zukunftsnetz Mobilität NRW bei

Die Stadt Hagen ist als dreißigste Kommune aus dem Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) dem Zukunftsnetz Mobilität NRW beigetreten. Oberbürgermeister Erik O. Schulz unterzeichnete heute eine entsprechende Rahmenvereinbarung zwischen der Stadt und dem VRR, dem Träger der Koordinierungsstelle Rhein-Ruhr des Zukunftsnetz Mobilität NRW. Mit dem Beitritt erklärt die Kommune das Thema Mobilität zur Chefsache und fördert verwaltungsweit eine nachhaltige Mobilitätsentwicklung. „Lärmbelästigung, Luftverschmutzung und verstopfte Straßen stellen uns vor riesige Herausforderungen. Wir müssen uns klar darüber werden, wie wir Mobilität in Zukunft gestalten möchten“, erklärt Oberbürgermeister Schulz, der gleichzeitig auch Verbandsvorsteher des VRR-Zweckverbandes ist. Zum kommenden Fahrplanwechsel im Dezember 2019 verbessert die Stadt Hagen ihr kommunales ÖPNV-Leistungsangebot. Geplant ist darüber hinaus, den Rad- und Fußverkehr sowie Sharingangebote zu stärken. Hierzu bietet die Zusammenarbeit im Netzwerk eine gute Möglichkeit.

Auch Michael Zyweck, Leiter der Koordinierungsstelle Rhein-Ruhr des Zukunftsnetz Mobilität NRW beim VRR, betonte, wie wichtig der Austausch der Kommunen untereinander ist: „Der Verkehr endet nicht an Stadt- oder Kreisgrenzen, deshalb ist die kommunale Zusammenarbeit im Zukunftsnetz Mobilität NRW so wichtig. Wir müssen gemeinsam attraktive Mobilitätsangebote für die Menschen in der Region entwickeln, die zu einem nachhaltigen Mobilitätsverhalten einladen. Dabei müssen alle Verkehrsmittel mit einbezogen werden – von Bus und Bahn über attraktive Fahrrad- und Fußwege bis hin zu Carsharing und Fahrgemeinschaften.

Zukunftsnetz Mobilität NRW

Im Zukunftsnetz Mobilität NRW arbeiten insgesamt 169 Kommunen zusammen. 29 Kommunen aus dem VRR-Raum tauschen inzwischen über das vom Ministerium für Verkehr des Landes NRW geförderte Zukunftsnetz Mobilität NRW regelmäßig Informationen und Erfahrungen aus und verknüpfen ihre Aktivitäten.

Hier finden Sie weitere Informationen über das Zukunftnetz Mobilität

Stehend v.l.: Michael Zyweck, VRR AöR/ Leiter der Koordinierungsstelle Rhein-Ruhr des Zukunftsnetz Mobilität NRW; Thomas Huyeng, Beigeordneter Stadt Hagen; Doris Bäumer, VRR AöR/ Koordinierungsstelle Rhein-Ruhr des Zukunftsnetz Mobilität NRW, sitzend Erik O. Schulz, Oberbürgermeister der Stadt Hagen

Ab 12. Juli 2019: Bauarbeiten führen zu Haltausfällen, Umleitungen und Schienenersatzverkehr

Nicht gekleckert, sondern geklotzt wird derzeit im Eisenbahninfrastrukturnetz der Deutschen Bahn: Immer mehr und oftmals auch sehr umfangreiche Baustellen sorgen dafür, dass der Eisenbahnverkehr in der Region zum Teil massiv eingeschränkt wird. In den Sommerferien muss aufgrund von umfangreichen Baumaßnahmen für den Ausbau und die Modernisierung der Infrastruktur die Strecke zwischen Essen und Duisburg voll gesperrt werden. Zwischen Duisburg und Düsseldorf-Flughafen sind die Fernbahngleise für die Erneuerung von Schotter, Schwellen und Schienen gesperrt.

Um  die Auswirkungen auf die Bahnkunden so gering wie möglich zu halten, sind Ersatzkonzepte erarbeitet worden. Insgesamt sind mehr als 50 Niederflur-Gelenkbusse mit rund 140 Fahrern in den Sommerferien im Einsatz. So wird es beispielsweise in Essen Hbf stündlich mehr als 12 Abfahrten geben.

Hier finden Sie weitere Informationen, eine Übersichtskarte und das Ersatzkonzept.

27. Juni 2019: Zusatzverkehre für die ExtraSchicht

Wenn am Samstag wieder die Nacht der Industriekultur startet, sorgt auch der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) gemeinsam mit 17 kommunalen Verkehrsunternehmen und den Eisenbahnverkehrsunternehmen dafür, dass die Besucher reibungslos von Spielort zu Spielort kommen. Eigens zur ExtraSchicht verkehren 20 spezielle Shuttlebus-Linien und diverse Zusatzzüge zusätzlich zum Regelangebot der Verkehrsunternehmen. Auf einzelnen SPNV-Linien werden die Taktung und Kapazität noch einmal erhöht. Lesen Sie hier im Magazin, warum Sie die Nacht der Industriekultur nicht verpassen sollten.

Verstärktes SPNV-Angebot zur Nacht der ExtraSchicht

Um den Besuchern auf der Hauptachse zwischen Duisburg und Dortmund eine überregionale Verbindung zu ermöglichen, wird mit Hilfe der Eurobahn der 30-Minuten-Takt auf der S 1 bis circa 3:30 Uhr am Sonntagmorgen verlängert.

Zustzfahrten der S1

Die Linie RB43 wird zur Zeit der ExtraSchicht mit zusätzlichen Fahrten verdichtet, damit insbesondere die Besucher der Zeche Zollern eine zusätzliche An- und Abreisemöglichkeit haben.

Zusatzfahrten der RB43

Auch auf der Linie S3 wird es zusätzliche Fahrten geben. Hier wird der 30-Minuten-Takt bis circa 03:00 Uhr verlängert.

Zusatzfahrten der S3

26. Juni 2019: Noch kein Fahrausweisautomat in Emmerich-Elten – Übergangslösung

Ab 1. Juli 2019 hält die Linie RE 19 auf dem Weg nach Arnhem Centraal bzw. Düsseldorf Hbf in Emmerich-Elten. Aktuell ist an der Station noch kein Fahrausweisautomat installiert. Für die Übergangszeit bis voraussichtlich Mitte September werden Fahrgäste ab Emmerich-Elten gebeten, vorab ein gültiges Ticket in einer der Kundenanlaufstellen zu kaufen bzw. über die VRR App online zu erwerben. Alternativ besteht die Möglichkeit, Tickets des Verbundtarifs beim Zugpersonal zu erstehen.

Darüber hinaus sind am Bahnsteig noch keine Entwerter vorhanden. Tickets müssen beim Zugpersonal entwertet werden. Fahrgäste, die ohne ein gültiges Ticket zusteigen und sich nicht unaufgefordert beim Zugpersonal melden, müssen einen erhöhten Fahrpreis von 60 Euro bezahlen.

 

Ab August 2019: Als Azubi, Praktikant und Co. in ganz NRW unterwegs

Ab August gibt es das NRWupgradeAzubi: Mit Start des Ausbildungsjahres am 1. August 2019 können Auszubildende, die ein YoungTicketPLUS des VRR im Abo haben, mit einem Zuschlag von monatlich 20,00 Euro landesweit die Busse und Bahnen des Öffentlichen Personennahverkehrs nutzen. Damit kostet das landesweit gültige Azubi-Ticket im VRR-Raum monatlich 81,10 Euro. Im VRR sind alle YoungTicketPLUS Abonnenten dazu berechtigt, das NRWupgradeAzubi zum YoungTicketPLUS Abonnement dazu zu buchen.

Bitte beachten: Die Mitnahmeregelungen für das YoungTicketPLUS (die Fahrradmitnahme sowie die Mitnahme einer Person, ganztägig an Wochenenden und Feiertagen sowie ab 19.00 Uhr unter der Woche) gelten nur im VRR. Möchten NRWupgradeAzubi-Ticketinhaber ein Fahrrad oder einePerson außerhalb des VRR mitnehmen, so muss ein EinfachWeiterTicket oder ein AnschlussTicket NRW gelöst werden (je Person, Fahrrad und Fahrt jeweils ein separates Ticket).

Zum Bestellschein des YoungTicketPLUS

zum Seitenanfang