Aktuelle Hinweise für Ihre Fahrten im VRR

Um die Coronavirus-Pandemie einzudämmen, haben wir in Bussen und Bahnen Vorkehrungen getroffen, um Ansteckungen zu verhindern. Inzwischen haben jedoch einige Verkehrsunternehmen im VRR den kontrollierten Vordereinstieg in Bussen wieder aufgenommen. Auch die Züge im SPNV (RE, RB, S-Bahn-Linien) fahren wieder nach dem Regelfahrplan. Gesonderte Nachtverkehre, die nur an Wochenenden verkehren, fallen teilweise noch aus. Wir danken Ihnen für Ihre Geduld und Ihr Verständnis.

Nach LKW-Unfall auf der A40 Zugverkehr eingeschränkt

Nach dem schweren Unfall eines Tank-LKW am Donnerstagmittag unter Eisenbahnbrücken in Mülheim-Styrum muss der betroffene Streckenabschnitt für den Eisenbahnverkehr weiter gesperrt bleiben.

Das aktuell bestehende Ersatzkonzept für den Zugverkehr bleibt vorerst bestehen und wird zunächst für eine Woche, von Montag, 21. September, bis Sonntag, 27. September, weitgehend fortgesetzt.

Folgende Linien können ab Montagmorgen wieder regulär verkehren:

  • Die S-Bahn Linie 9 (abellio) und die RE 14 (Nordwestbahn) nehmen den Zugverkehr wieder auf.
  • Auch für die Linie der RE 42 gibt es Veränderungen: Sie endet nicht mehr in Essen Hbf sondern wird über Essen-Altenessen und Oberhausen umgeleitet.

Information zu Fahrplanänderungen

Informationen zu den Linien wie Ersatzfahrpläne und Informationen zu den Abfahrtshaltestellen der Busse finden Sie hier:

Linien RE 1 (RRX), RE 6 (RRX), RE 11 (RRX), RE 49, RB 32, S 3, S 9https://www.zuginfo.nrw/

Linien RE 2, RE 42, RB 33, S 1https://bauinfos.deutschebahn.com/nrw

 

Zugausfälle bei Abellio

Aufgrund von Personalmangel bei Abellio wird die Linie S 9 zwischen Bottrop und Recklinghausen erst am 11. September in Betrieb genommen.

Aktuelle Informationen zum Schienenersatzverkehr finden Sie unter https://www.zuginfo.nrw.

Aktuelle Hinweise für Ihre Fahrten im VRR

Die Züge im SPNV (RE, RB, S-Bahn) fahren wieder nach dem Regelfahrplan. Beachten Sie, dass es derzeit zu mehreren baustellenbedingten Fahrplanänderungen kommt.

Um das Coronavirus weiterhin erfolgreich zu bekämpfen, appelliert das Ministerium für Verkehr an die Bürger und Bürgerinnen in Nordrhein-Westfalen, auch weiterhin die Hygieneregeln einzuhalten und zwingend eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Die Pflicht für das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung gilt bereits beim Aufenthalt an allen Haltestellen und in Bahnhöfen. Auch die Verwendung von selbstgenähten Masken, einem Halstuch oder einem Schal ist gestattet. Bei einem Verstoß wird seit dem 12. August 2020 ein Bußgeld in Höhe von 150 Euro erhoben.

Fahrgäste finden aktuelle Informationen unter mobil.nrw sowie über die einschlägigen Apps und Webseiten der Verkehrsunternehmen und Verbünde.

Maßnahmen im kommunalen öffentlichen Verkehr

Die Verkehrsunternehmen im VRR haben ihre Kunden- und Servicecenter unter Beachtung der Abstands- und Hygieneregeln wieder geöffnet. Informieren Sie sich auf den Websites der lokalen Verkehrsunternehmen, welche Coronavirus-Maßnahmen ergriffen wurden. Dort erhalten Sie Informationen zum Fahrplanangebot in Ihrer Stadt. Eine Aufstellung der Verkehrsunternehmen mit Verlinkung zu den Websites finden Sie hier.

Einige Verkehrsunternehmen im VRR haben den kontrollierten Vordereinstieg in Bussen wieder aufgenommen. Dadurch ist es auch wieder möglich, sich ein Ticket beim Fahrpersonal zu kaufen. Aufgrund der bestehenden Hygienemaßnahmen empfiehlt der VRR seinen Fahrgästen, Tickets im Vorverkauf über andere Verkaufskanäle zu erwerben, z.B. als HandyTicket über die Apps der Verbünde und Verkehrsunternehmen, den DB Navigator und die Mobil.NRW-App oder am Fahrkartenautomaten.

Ticketkauf online: Tickets können Sie weiterhin in der VRR App oder online in den Ticketshops der Verkehrsunternehmen kaufen.

Hygiene-Tipps

Um das Coronavirus weiterhin erfolgreich zu bekämpfen, appelliert das Ministerium für Verkehr an die Bürger und Bürgerinnen in Nordrhein-Westfalen, auch weiterhin die Hygieneregeln einzuhalten. Seit dem 27. April gilt die Pflicht zum Mund-Nase-Schutz in Bussen und Bahnen. Zulässig sind sogenannte Alltagsmasken oder auch Schals.
 

Bitte beherzigen Sie bei allen Fahrten in den öffentlichen Verkehrsmitteln folgende Hygienemaßnahmen:

  • Niesen oder husten Sie am besten in ein Einwegtaschentuch. Ist kein Taschentuch griffbereit, sollten Sie sich beim Husten und Niesen die Armbeuge vor Mund und Nase halten.
     
  • Waschen und desinfizieren Sie Ihre Hände mehrmals am Tag gründlich.
     
  • Vermeiden Sie enge Kontakte und halten Sie Abstand zu Ihren Mitmenschen.
     
  • Tragen Sie einen Mund-Nasen-Schutz

Infofilm für Schülerinnen und Schüler zum Verhalten in Bus und Bahnen in Coronazeiten

Bitte akzeptieren Sie die Cookies zur "Anpassung von Informationen und Werbung für Sie", um das Video anzuschauen.

Niederrheinnetz: Aktivierung des WLAN-Systems

Gute Nachrichten für alle Fahrgäste im Niederrhein-Netz: Die Abellio-Fahrzeuge auf den Linien RE 19 (Düsseldorf – Arnhem) und RB 35 (Mönchengladbach – Gelsenkirchen) werden für Sie mit WLAN ausgerüstet. Seit dem 17. August ist das mobile Angebot bereits auf 10 Fahrzeugen im Netz freigeschaltet. Bei den übrigen 11 Fahrzeugen erfolgt die Umrüstung nach und nach bis Januar 2021. Das Angebot steht Ihnen hierbei sowohl in Deutschland als auch auf dem niederländischen Streckenabschnitt kostenlos zur Verfügung. Der VRR fördert das Projekt und finanziert die technische Umrüstung der 21 Fahrzeuge. So können Sie während der Fahrt schnell noch E-Mails checken oder entspannt im Netz surfen.

Niederlande: Maskenpflicht im ÖPNV

In den Niederlanden ist seit dem 1. Juni das Tragen einer Mund-Nase-Maske in Bussen und Bahnen Pflicht. Die Tragepflicht gilt ab dem 13. Lebensjahr. Im Gegensatz zur deutschen Regelung gilt es zu beachten, dass das Tragen eines Schals oder eines Halstuchs als Mund-Nasen-Schutz in den Niederlanden nicht geduldet wird und als Nichteinhaltung der Verpflichtung gilt. In den Niederlanden beträgt das Bußgeld bei Verstößen gegen die Verpflichtung 95 Euro.

Anders als in Deutschland muss an Haltestellen und in den Bahnhöfen in den Niederlanden kein Mund-Nase-Schutz getragen werden, es gilt jedoch ein Abstandsgebot von 1,50 Meter. Auf den deutschen Streckenabschnitten gilt nach wie vor die deutsche Regelung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes.

zum Seitenanfang