Aktuelle Hinweise für Ihre Fahrten im VRR

Um die Coronavirus-Pandemie einzudämmen, gilt im ÖPNV die 3G-Regel, um Ansteckungen zu verhindern. In Bussen und Bahnen sowie in Innenräumen, in denen mehrere Personen zusammentreffen und in Warteschlangen und Anstellbereichen ist das Tragen mindestens einer medizinischen Schutzmaske Pflicht (Coronaschutzverordnung Land NRW). Wir danken Ihnen für Ihre Geduld und Ihr Verständnis.

Übergangsfahrplan für die Abellio-​Linien

Ein Achtung Zeichen

Zum 1. Februar 2022 übernehmen DB Regio, National Express und VIAS Rail die bis dahin von Abellio in Nordrhein-​Westfalen betriebenen Zugverbindungen im Nah- und Regionalverkehr. Bis voraussichtlich zum 27. Februar 2022 gilt ein Übergangsfahrplan.

Fahren die Züge zur gewohnten Zeit? Müssen einzelne Fahrten entfallen?

Alle aktuellen Infos zum Übergangsfahrplan im Rahmen des Betreiberwechsels finden Sie auf www.mobil.nrw/betreiberwechsel

Aktuelle Hinweise für Ihre Fahrten im VRR

3G-Regeln in Bus und Bahn

Bundestag und Bundesrat haben am 18. und 19. November 2021 das neue Infektionsschutzgesetz beschlossen. Es sieht unter anderem vor, dass im ÖPNV die 3G-Regeln gelten. Demnach müssen Fahrgäste seit dem 24. November entweder geimpft, genesen oder getestet sein, wenn sie Bus und Bahn nutzen. Die 3G-Regeln müssen nach dem Infektionsschutzgesetz in Bus und Bahn zwingend eingehalten werden, um die Pandemie einzudämmen und alle Fahrgäste sowie die Mitarbeiter*innen der Verkehrsunternehmen bestmöglich zu schützen. Der Testnachweis ist auf Verlangen vorzuzeigen. Wir appellieren daher an alle Nahverkehrskund*innen, sich an die Vorgaben zu halten.

Gemäß Corona-Schutzverordnung vom 17.08.2021 sind Fahrgäste dazu verpflichtet, die Hygieneregeln bei Nutzung des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) einzuhalten. Gleichermaßen sind die Verkehrsunternehmen dazu verpflichtet, den Schutz von Fahrgästen und Fahrpersonal durch entsprechende Maßnahmen zu gewährleisten. In Bussen und Bahnen sowie in Innenräumen, in denen mehrere Personen zusammentreffen und in Warteschlangen und Anstellbereichen ist das Tragen mindestens einer medizinischen Schutzmaske Pflicht. Kinder bis zum Schuleintritt sind von der Verpflichtung zum Tragen einer Maske ausgenommen. Soweit Kinder vom Schuleintritt bis zum Alter von 13 Jahren aufgrund der Passform keine medizinische Gesichtsmaske tragen können, ist ersatzweise eine Alltagsmaske zu tragen. Bei einem Verstoß wird seit dem 12. August 2020 ein Bußgeld in Höhe von 150 Euro erhoben.

Fahrgäste finden aktuelle Informationen unter mobil.nrw sowie über die einschlägigen Apps und Webseiten der Verkehrsunternehmen und Verbünde.

Maßnahmen im kommunalen öffentlichen Verkehr

Beachten Sie bitte die Abstands- und Hygieneregeln in den Kunden- und Servicecentern der Verkehrsunternehmen.Informieren Sie sich auf den Websites der lokalen Verkehrsunternehmen, welche Coronavirus-Maßnahmen ergriffen wurden. Dort erhalten Sie Informationen zum Fahrplanangebot in Ihrer Stadt.

Eine Aufstellung der Verkehrsunternehmen mit Verlinkung zu den Websites finden Sie hier.

Aufgrund der bestehenden Hygienemaßnahmen empfiehlt der VRR seinen Fahrgästen, Tickets im Vorverkauf über andere Verkaufskanäle zu erwerben, z.B. als HandyTicket über die Apps der Verbünde und Verkehrsunternehmen, den DB Navigator und die Mobil.NRW-App oder am Fahrkartenautomaten.

Tickets können Sie weiterhin in der VRR App oder online in den Ticketshops der Verkehrsunternehmen kaufen.

3G und Maskenpflicht für alle Fahrgäste in Bussen und Bahnen

Fahrgäste müssen entweder geimpftgenesen oder getestet sein, wenn sie Bus und Bahn nutzen. Die 3G-Regeln müssen nach dem Infektionsschutzgesetz in Bus und Bahn zwingend eingehalten werden, um die Pandemie einzudämmen und alle Fahrgäste sowie die Mitarbeiter*innen der Verkehrsunternehmen bestmöglich zu schützen. 

Um das Coronavirus weiterhin erfolgreich zu bekämpfen, appelliert das Ministerium für Verkehr an die Bürger und Bürgerinnen in Nordrhein-Westfalen, auch weiterhin die Hygieneregeln einzuhalten.

Informieren Sie sich hier über aktuelle Informationen der Landesregierung zu Corona 

Bitte beherzigen Sie bei allen Fahrten in den öffentlichen Verkehrsmitteln folgende Hygienemaßnahmen:

  • Niesen oder husten Sie am besten in ein Einwegtaschentuch. Ist kein Taschentuch griffbereit, sollten Sie sich beim Husten und Niesen die Armbeuge vor Mund und Nase halten.
     
  • Waschen und desinfizieren Sie Ihre Hände mehrmals am Tag gründlich.
     
  • Vermeiden Sie enge Kontakte und halten Sie Abstand zu Ihren Mitmenschen.

Kulanzregelung und Ticketgültigkeit

Die Verkehrsunternehmen im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr reagieren auf die aktuellen Einschränkungen im Alltags- und Arbeitsleben im Zusammenhang mit dem Coronavirus und bieten eine einfache Regelung, wenn Kundinnen und Kunden ihre Zeitfahrausweise nicht oder nur teilweise nutzen. In der aktuellen Phase bieten die Verkehrsunternehmen ihren Kunden ein verlässliches Angebot für Fahrten zum Arbeitsplatz, zur Ausbildungsstätte, zum Einkaufen oder für andere notwendige Fahrten. Wird ein Zeitfahrausweis während seiner Geltungsdauer nicht oder nur teilweise benutzt, so wird das Beförderungsentgelt auf Antrag und unter Mitteilung des Pausenbeginns und -endes anteilig erstattet. Informieren Sie sich auf S. 46 der Tarifbestimmungen über die Erstattung des Beförderungsentgeltes.

Fahrgäste mit einer Zeit-/Chipkarte wenden sich für die Pausenregelung bitte direkt an ihr Verkehrsunternehmen vor Ort und erfragen dort den Umgang mit der Pausenregelung.

Bitte nutzen Sie hierfür primär die Kommunikationswege, die einen Besuch in den Kundencentern vermeiden. Abotickets können jederzeit zum 15. eines Monats zum Monatsende gekündigt werden. Bei einer Kündigung in den ersten zwölf Monaten wird eine Gebühr von einmalig 20,00 Euro erhoben, unabhängig von der Nutzungsdauer in diesem Zeitraum. Ab dem zweiten Vertragsjahr gelten die bestehenden monatlichen Kündigungsregelungen und eine Kündigung des Abos ist jederzeit zum 15. eines Monats zum Monatsende ohne weitere Kosten möglich. 

zum Seitenanfang