Aktuelle Hinweise für Ihre Fahrten im VRR

Um die Coronavirus-Pandemie einzudämmen, haben wir in Bussen und Bahnen Vorkehrungen getroffen, um Ansteckungen zu verhindern. Aufgrund der aktuellen Entwicklungen wird das NachtExpress-Angebot bei einigen Verkehrsunternehmen erneut ausgesetzt. Die Züge im SPNV (RE, RB, S-Bahn-Linien) fahren nach dem Regelfahrplan. Wir danken Ihnen für Ihre Geduld und Ihr Verständnis.

Nach LKW-Unfall auf der A40 Zugverkehr eingeschränkt

Im September brannte ein Tanklastwagen auf der Autobahn 40 unter der Eisenbahnstrecke Duisburg bzw. Oberhausen – Essen. Eine der insgesamt fünf Eisenbahnbrücken war irreparabel und wurde inzwischen abgerissen, die Planung für den Einsatz einer Behelfsbrücke laufen. Die Brücke mit den Gleisen von Duisburg in Fahrtrichtung Essen wurde für den Verkehr wieder freigegeben. Auch die Brücke mit den Gleisen von und nach Oberhausen muss abgerissen werden.

Aufgrund dieses Ereignisses gilt bis auf Weiteres ein Ersatzfahrplan. Es kommt deswegen zu erheblichen Einschränkungen im Zugverkehr mit Zugausfällen, Umleitungen und Schienenersatzverkehr. Auf vielen Linien kommt es zu geringfügig geänderten Fahrzeiten. Beachten Sie außerdem, dass die Züge insbesondere an den Endstationen oftmals von einem anderen Gleis als gewohnt abfahren können.


Verbesserungen im Zugverkehr seit Montag, 26. Oktober:

  • Die Linie S 1 kann in beiden Richtungen wieder zwischen Duisburg Hbf und Mülheim (Ruhr)-Styrum verkehren. Sie wird allerdings in Mülheim (Ruhr)-Styrum geteilt: Sowohl die Züge aus Solingen/Düsseldorf/Duisburg als auch aus Essen/Bochum/Dortmund wenden in Mülheim (Ruhr)-Styrum. Ein Umstieg ist erforderlich.


Verbesserungen im Zugverkehr seit Montag, 02. November:

Im Teilabschnitt zwischen Düsseldorf Hbf und Dortmund Hbf tauschen die Linien RE 3 und RE 6 (RRX) ihren Linienweg. Die auf der Linie RE 6 (RRX) eingesetzten Fahrzeuge bieten ein deutlich höheres Platzangebot und bedienen daher ersatzweise den hoch ausgelasteten Streckenabschnitt zwischen Düsseldorf und Dortmund mit allen Zwischenhalten des RE 3. Alternativ verkehrt der RE 3 zwischen Essen Hbf und Hamm Hbf. Bitte beachten Sie, dass es durch den Linientausch in den Nachtstunden zu einem geänderten Angebot auf den Streckenabschnitten kommt.

Die Fahrplaninformationen finden Sie auf www.zuginfo.nrw und in den Online-Auskünften von DB und VRR.


Weitere Informationen zum Sachstand finden Sie auf unserer Baustellenseite und in der Pressemitteilung der DB.

Aktuelle Hinweise für Ihre Fahrten im VRR

Die Züge im SPNV (RE, RB, S-Bahn) fahren wieder nach dem Regelfahrplan. Beachten Sie, dass es derzeit zu mehreren baustellenbedingten Fahrplanänderungen kommt.

Um das Coronavirus weiterhin erfolgreich zu bekämpfen, appelliert das Ministerium für Verkehr an die Bürger und Bürgerinnen in Nordrhein-Westfalen, auch weiterhin die Hygieneregeln einzuhalten und zwingend eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Die Pflicht für das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung gilt bereits beim Aufenthalt an allen Haltestellen und in Bahnhöfen. Auch die Verwendung von selbstgenähten Masken, einem Halstuch oder einem Schal ist gestattet. Bei einem Verstoß wird seit dem 12. August 2020 ein Bußgeld in Höhe von 150 Euro erhoben.

Fahrgäste finden aktuelle Informationen unter mobil.nrw sowie über die einschlägigen Apps und Webseiten der Verkehrsunternehmen und Verbünde.

Maßnahmen im kommunalen öffentlichen Verkehr

Die Verkehrsunternehmen im VRR haben ihre Kunden- und Servicecenter unter Beachtung der Abstands- und Hygieneregeln wieder geöffnet. Informieren Sie sich auf den Websites der lokalen Verkehrsunternehmen, welche Coronavirus-Maßnahmen ergriffen wurden. Dort erhalten Sie Informationen zum Fahrplanangebot in Ihrer Stadt. Eine Aufstellung der Verkehrsunternehmen mit Verlinkung zu den Websites finden Sie hier.

Einige Verkehrsunternehmen im VRR haben den kontrollierten Vordereinstieg in Bussen wieder aufgenommen. Dadurch ist es auch wieder möglich, sich ein Ticket beim Fahrpersonal zu kaufen. Aufgrund der bestehenden Hygienemaßnahmen empfiehlt der VRR seinen Fahrgästen, Tickets im Vorverkauf über andere Verkaufskanäle zu erwerben, z.B. als HandyTicket über die Apps der Verbünde und Verkehrsunternehmen, den DB Navigator und die Mobil.NRW-App oder am Fahrkartenautomaten.

Ticketkauf online: Tickets können Sie weiterhin in der VRR App oder online in den Ticketshops der Verkehrsunternehmen kaufen.

Kulanzregelung im VRR für die kommenden Wochen

Die Verkehrsunternehmen im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr reagieren auf die aktuellen Einschränkungen im Alltags- und Arbeitsleben im Zusammenhang mit dem Coronavirus und bieten eine einfache Kulanzregelung, wenn Kundinnen und Kunden ihre Zeitfahrausweise nicht oder nur teilweise nutzen. Wird ein Zeitfahrausweis während seiner Geltungsdauer nicht oder nur teilweise benutzt, so wird das Beförderungsentgelt auf Antrag und gegen Vorlage der Kundenkarte und der Wertmarke anteilig erstattet. Fahrgäste mit einer Zeit-/Chipkarte wenden sich für die Pausenregelung bitte direkt an ihr Verkehrsunternehmen vor Ort und erfragen dort den Umgang mit der Pausenregelung. 

Für Kundinnen und  Kunden, die ihr Ticket-Abo noch kein Jahr haben, gibt es ein neues und nur in der aktuellen Phase geltendes Sonderkündigungsrecht, ohne finanzielle Nachteile. Für alle weiteren Abonnent*innen gilt die bestehende Kündigungsregelung weiter, insoweit entstehen Ihnen ebenfalls keine finanziellen Nachteile. Tickets des Bartarifs, wie beispielsweise Einzel, 4er- und 10erTickets, 24- und 48-StundenTickets, Tages- oder ZusatzTickets behalten, soweit sie noch nicht entwertet sind, bis zum 31. März 2021 ihre Gültigkeit.

 

Hygiene-Tipps

Um das Coronavirus weiterhin erfolgreich zu bekämpfen, appelliert das Ministerium für Verkehr an die Bürger und Bürgerinnen in Nordrhein-Westfalen, auch weiterhin die Hygieneregeln einzuhalten. Seit dem 27. April gilt die Pflicht zum Mund-Nase-Schutz in Bussen und Bahnen. Zulässig sind sogenannte Alltagsmasken oder auch Schals.
 

Bitte beherzigen Sie bei allen Fahrten in den öffentlichen Verkehrsmitteln folgende Hygienemaßnahmen:

  • Niesen oder husten Sie am besten in ein Einwegtaschentuch. Ist kein Taschentuch griffbereit, sollten Sie sich beim Husten und Niesen die Armbeuge vor Mund und Nase halten.
     
  • Waschen und desinfizieren Sie Ihre Hände mehrmals am Tag gründlich.
     
  • Vermeiden Sie enge Kontakte und halten Sie Abstand zu Ihren Mitmenschen.
     
  • Tragen Sie einen Mund-Nasen-Schutz

Niederlande: Maskenpflicht im ÖPNV

In den Niederlanden ist seit dem 1. Juni das Tragen einer Mund-Nase-Maske in Bussen und Bahnen Pflicht. Die Tragepflicht gilt ab dem 13. Lebensjahr. Im Gegensatz zur deutschen Regelung gilt es zu beachten, dass das Tragen eines Schals oder eines Halstuchs als Mund-Nasen-Schutz in den Niederlanden nicht geduldet wird und als Nichteinhaltung der Verpflichtung gilt. In den Niederlanden beträgt das Bußgeld bei Verstößen gegen die Verpflichtung 95 Euro.

Anders als in Deutschland muss an Haltestellen und in den Bahnhöfen in den Niederlanden kein Mund-Nase-Schutz getragen werden, es gilt jedoch ein Abstandsgebot von 1,50 Meter. Auf den deutschen Streckenabschnitten gilt nach wie vor die deutsche Regelung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes.

Infofilm für Schülerinnen und Schüler zum Verhalten in Bus und Bahn in Coronazeiten

Bitte akzeptieren Sie die Cookies zur "Anpassung von Informationen und Werbung für Sie", um das Video anzuschauen.
zum Seitenanfang