Würfel bilden das Wort "Zivilcourage"

27. September 2021

„Es ist Zeit für mehr Zivilcourage“ 10 Jahre muTiger-Stiftung

Die muTiger-Stiftung feiert Jubiläum. Auch der VRR gratuliert zu zehn erfolgreichen Jahren im Einsatz für mehr Zivilcourage in Bus und Bahn, an Haltestellen und überall dort, wo sich Menschen begegnen. Wir nehmen das Jubiläum zum Anlass und berichten passend dazu von zehn spannenden Fakten rund um die muTiger-Stiftung.

Fakten 1-3


Die Gründungsgeschichte

Die KÖTTER Unternehmensgruppe und der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr haben am 7. Juli 2011 die Stiftung mit dem Ziel ins Leben gerufen, Zivilcourage und Hilfsbereitschaft in der Gesellschaft zu stärken.

Das Logo von 10 Jahre muTiger


Eine immer größer werdende Gemeinschaft

Und auch die Gemeinschaft der muTiger ist seit 2011 stetig gewachsen. Mittlerweile engagieren sich 14 Kursleiter*innen, die bis dato über 650 muTiger-Kurse durchgeführt haben. Die beeindruckende Zahl steht für insgesamt über 9000 geschulte Teilnehmer*innen, darunter 3.500 Schüler*innen.


Was die muTiger-Stiftung in ihren zehn Jahren erreicht hat

Seit ihrer Gründung hat die Stiftung einen langen, aber erfolgreichen Weg beschritten. Zu Beginn mussten Grundlagen wie das Schulungskonzept und der Außenauftritt entwickelt werden, mittlerweile gibt es ein zusätzliches digitales Kurskonzept, eine frisch designte Website, einen Facebook- und LinkedIn-Auftritt, ein eigenes Filmstudio zur Kursdurchführung der digitalen Einheiten und vieles mehr. 

Passend zum zehnjährigen Bestehen hat die Stiftung außerdem eine Jubiläumsbroschüre veröffentlicht. Hier klicken & mehr erfahren


muTiger in die Zukunft

Die muTiger-Stiftung entwickelt sich stetig weiter, um sich an die gesellschaftlichen Bedürfnisse anzupassen. Der nächste Meilenstein soll deshalb die Erweiterung des Kursangebots sein, um auch jüngere Schüler*innen zu muTigern auszubilden. Dazu gehören dann Themen wie Empathie, Achtsamkeit und (Cyber-)Mobbing, die mit Schüler*innen ab Jahrgansstufe 5 erarbeitet werden.

Außerdem soll, dank der Entwicklung des digitalen Kursprogramms, das bundesweite Trainingsangebot weiter ausgebaut werden.


Das Stiftungsziel

Zivilcourage bedeutet im Sinne der Stifter Mut, für sich selbst und für Andere in der Öffentlichkeit einzustehen und immer dann zu helfen, wenn Grundwerte des sozialen Miteinanders (beispielsweise durch Beleidigungen oder körperliche Übergriffe) verletzt werden. Die muTiger-Stiftung hat es sich deshalb zur Aufgabe gemacht, mittels Bildung und Aufklärung sowie Schulungen zu Gesund- und Sicherheit, Maßnahmen zur Gewaltpräventionen anzubieten. Außerdem steht die persönliche Stärkung jedes einzelnen Menschen im Vordergrund.


Zahlreiche Unterstützer*innen

Die Entwicklung der Stiftung sowie die aktive Arbeit der muTiger in den letzten zehn Jahren und auch zukünftig, ist nur durch das unermüdliche Engagement zahlreicher Unterstützer*innen möglich, die sich mit Geld- oder Sachmitteln sowie ehrenamtlich für muTiger engagieren. Mittlerweile zählt die Stiftung mehr als 50 Partner*innen (Unterstützer, Kund*innen und Kooperationspartner*innen). Wenn auch Sie muTiger unterstützen wollen, klicken Sie hier.

Eine Frau nimmt an einem Online Kurs teil


muTiger werden – auch während der Corona-Pandemie

Wie in den meisten Bereichen des gesellschaftlichen Lebens, so wurde auch das Schulungs-Angebot von muTiger ab März 2020 von Covid-19 in eine Zwangspause geschickt. Durch die hohe Nachfrage, muTiger-Kurse auch in Zeiten der Pandemie fortzusetzen, wurden die Schulungen von Präsenz in digitale Veranstaltungen umgewandelt. Thematisch wurden sie dafür sogar u. a. mit Verhaltenstipps im Umgang mit Maskenverweigerern erweitert. Seit September 2020 konnten so bis dato rund 70 digitale Kurse durchgeführt werden.

Wie ein digitaler Kurs beispielsweise abläuft, haben wir in einem Erfahrungsbericht  festgehalten.

Ein muTiger-Trainer bei einer Übung mit Kursteilnehmenden


Die muTiger-Kurse

Nicht immer handeln Betroffene in kritischen Situationen angemessen, sei es aus mangelndem Mut oder der Unkenntnis darüber, wie man sich verhalten könnte. Gemeinsam mit der Polizei hat muTiger daher ein Schulungsprogramm entwickelt, um der Unsicherheit entgegenzuwirken. Die Stiftung ist davon überzeugt, dass durch das theoretische und praktische Training in muTiger-Kursen die Handlungskompetenz in Notsituationen deutlich verbessert werden kann.


In nur vier Stunden muTiger werden

Innerhalb von vier Stunden können Kursteilnehmer*innen wichtige Grundlagen erlernen, Reaktionen in brenzlichen Situationen trainieren und Fragen rund um das Thema Zivilcourage mit anderen Teilnehmer*innen diskutieren. Zwei Kursleitende unterrichten die Gruppe, vermitteln Verantwortungsbewusstsein und Handlungskompetenz und machen den Teilnehmer*innen damit „Mut“, um in kritischen Situationen für ihre Mitmenschen einzutreten, ohne sich dabei selbst zu gefährden.


Wie Sie muTiger werden

Wenn Sie neugierig geworden sind und auch lernen möchten, was es heißt, Zivilcourage im Alltag zu zeigen, dann melden Sie sich unter www.mutiger.de  für einen Online- oder Präsenz-Kurs an – idealerweise finden Sie sich bereits als Gruppe zusammen, zum Beispiel über Ihren Arbeitergeber. Denn für Unternehmen, Schulen und Institutionen sowie Vereine bietet die muTiger-Stiftung auch muTiger-Kurse für geschlossene Gruppen an. Diese können sowohl in unternehmensinternen Räumlichkeiten oder auch online durchgeführt werden, immer unter Berücksichtigung der individuellen Wünsche und Bedürfnisse. 

Ein muTiger Trainer steht vor seinem Kurs
Sina Dietz

Von Sina Dietz
PR-Volontärin


Zurück zur Übersicht

VRR-Newsletter

Jetzt abonnieren!
zum Seitenanfang