Ein junger Mann steht am Bahnsteig an der einfahrenden S-Bahn

03. Februar 2020

Mehr Geld für einen attraktiven Nahverkehr

Am letzten Donnerstag hat der Bundestag die Erhöhung der sogenannten Regionalisierungsmittel für den Öffentlichen Personennahverkehr beschlossen. 212 Millionen Euro sollen zusätzlich nach Nordrhein-Westfalen fließen.

Weiter mit Fließtext

Mit der Erhöhung der Finanzmittel bringt die Bundesregierung ein weiteres Vorhaben aus dem Klimapaket auf den Weg. Die zusätzlichen Gelder können Aufgabenträger wie der VRR nutzen, um das ÖPNV-Angebot auszuweiten und attraktiver zu gestalten – beispielsweise durch zusätzliche Nahverkehrsleistungen sowie moderne und umweltschonende Fahrzeuge. Im nächsten Schritt muss nun noch der Bundesrat dem Gesetz zustimmen.

Ronald R.F. Lünser, Vorstandssprecher des Verkehrsverbunds Rhein-Ruhr, begrüßt die Planungen der Bundesregierung, weist aber gleichzeitig darauf hin, dass die beschlossene Erhöhung der Regionalisierungsmittel langfristig nicht ausreicht, um das Nahverkehrsangebot im Sinne einer nachhaltigen Verkehrswende im erforderlichen Maße auszuweiten.

Weitere Informationen zur Verkehrswende finden Sie in unserem Magazin-Artikel "Verkehrswende: Eine Aufgabe für jeden von uns".

Jetzt klicken und informieren!

Wibke Hinz

Von Wibke Hinz
PR-Redakteurin


Zurück zur Übersicht

VRR-Newsletter

Jetzt abonnieren!
zum Seitenanfang