05. November 2021

Schöner Halt in Haltern: Modernisierung des Bahnhofs abgeschlossen

Eine frische Optik, Aufzüge zu den Bahnsteigen, Lademöglichkeiten für E-Bikes und ein einladender Bahnhofsvorplatz: Vertreter:innen des Landes Nordrhein-Westfalen, der Deutschen Bahn, des Verkehrsverbunds Rhein-Ruhr und der Stadt haben sich bei einem gemeinsamen Rundgang ein Bild vom modernisierten Bahnhof Haltern am See gemacht.

Bahnhof ist erstmals barrierefrei erreichbar

Seit Ende 2018 hat die DB den Bahnhof bei laufendem Betrieb komplett erneuert: Der Mittelbahnsteig an Gleis 2/3 sowie das Dach und die Beleuchtung sind komplett neu gebaut. Der Bahnsteig hat eine Länge von rund 220 Metern und eine Höhe von 76 Zentimetern, um einen stufenfreien Einstieg in die Züge zu ermöglichen. Auch die Anzeigetafeln und die Bahnsteigausstattung (Vitrinen, Sitzbänke usw.) sind ausgetauscht worden. Alle Bahnsteige sind mit insgesamt drei Aufzügen barrierefrei erreichbar und können über das Ferndiagnose-Tool „ADAM“ beobachtet werden. Mit Hilfe des Tools können sich auch die Fahrgäste laufend über die Verfügbarkeit der Aufzüge und Rolltreppen informieren.

Die Personenunterführung ist auf der kompletten Länge zwischen den Gleisen 1 und 9 neu eingebaut worden. Vom Bahnhofsgebäude führt sie direkt zur neuen P+R-Anlage mit mehr als 350 Stellplätzen (davon 13 Behindertenparkplätze). Am Bahnhofsgebäude wurde das Dach saniert sowie neue Fenster und Automatiktüren eingebaut. Eine neue Fassadenfarbe sorgt für eine frische Optik. Auf dem Bahnhofsvorplatz ist durch neue Sitzflächen und Pflanzen die Aufenthaltsqualität erhöht worden. Pendler, die den Bahnhof mit dem Fahrrad ansteuern, haben nun die Möglichkeit, an einer Self-Service-Station Reparaturen am Rad vorzunehmen oder das E-Bike aufzuladen.

Die Investitionen liegen bei rund 20 Millionen Euro, getragen vom Land Nordrhein-Westfalen, dem Bund, dem Verkehrsverbund Rhein-Ruhr, der Deutschen Bahn und der Stadt Haltern am See.

Pressemeldung al PDF

Gemeinsamer Rundgang von Vertreter:innen des Landes Nordrhein-Westfalen, DB, VRR und Stadt Haltern am See über die fertiggestellte Station

Ina Brandes, Verkehrsministerin des Landes Nordrhein-Westfalen: „Wir wollen mehr Menschen überzeugen, mit der Bahn zu fahren. Dazu müssen unsere Bahnhöfe zu guten Orten für Menschen mit und ohne Behinderungen werden. Ich bin sehr dankbar, dass die Bahn mit der Förderung des Landes in ganz Nordrhein-Westfalen Bahnhöfe barrierefrei modernisieren wird - wie hier in Haltern. So machen wir Deutschland wieder zum Bahnland.“

Werner J. Lübberink, Konzernbevollmächtigter der DB für NRW: „Der Bahnhof Haltern am See ist ein Paradebeispiel für moderne Bahnhöfe in NRW: Eine Drehscheibe für viele Verkehrsträger wie das Fahrrad oder den Bus. Der Ausbau zur Barrierefreiheit war eine Mammutaufgabe bei laufendem Betrieb. Damit haben wir über die beiden Modernisierungsoffensiven 1 und 2 in ganz NRW rund 160 Aufzüge neu gebaut und über 220 Bahnsteige für neue Züge verlängert. Damit setzen wir einen wichtigen Baustein für die Verkehrswende.“

Ronald R.F. Lünser, Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR): „Als SPNV-Aufgabenträger und Bewilligungsbehörde für ÖPNV-Investitionen steht für die VRR AöR bei der Förderung immer auch die Berücksichtigung der Fahrgastbelange im Fokus. Hier ist Planern, Entscheidern und Umsetzenden unserer Meinung nach ein guter Wurf gelungen, denn das Ziel des gesamten Maßnahmenpakets ist eine deutliche Qualitätsverbesserung für die Kundinnen und Kunden des Öffentlichen Personennahverkehrs. Im Mittelpunkt stehen dabei der barrierefreie Zugang und die kundenfreundliche Gestaltung der Haltestellen sowie die Verknüpfung verschiedener Verkehrsträger im Umweltverbund.“

Andreas Stegemann, Bürgermeister der Stadt Haltern am See: „Wir haben es uns lange gewünscht und nun ist es endlich soweit – unser Bahnhof ist komplett barrierefrei. Das ist ein Meilenstein für Eltern mit Kinderwagen, Radfahrende und natürlich alle Bürgerinnen und Bürger mit Einschränkungen.“

Pressekontakt

zum Seitenanfang