Gelsenkirchen, Düsseldorf | 30. August 2019

Zukunftsnetz Mobilität NRW auf dem Campfire-Festival für eine bessere Gesellschaft

„Global denken, lokal handeln“ lautet das Motto des dritten Campfire-Festivals, das am kommenden Wochenende in Düsseldorf stattfindet. Das Festival für digitale Zukunft und Journalismus ist ein spannendes Format, das viele Ideen, Anregungen für Diskussionen und Austausch bietet – es geht um Nachhaltigkeit in einer komplexen Gesellschaft. Zum Thema nachhaltige Mobilitätsentwicklung ist das Zukunftsnetz Mobilität NRW mit einem eigenen Impulszelt vor Ort.

Mobilität der Zukunft – multimodal, digital, vernetzt

Das Festival ist eine willkommene Spielwiese für die Mission des Unterstützungsnetzwerks: Die Förderung einer nachhaltigen Mobilität in Kooperation mit Kommunen, Mobilitätsdienstleistern, Unternehmen, Schulen und allen, die einen Beitrag für mehr Nachhaltigkeit bei der Fortbewegung leisten wollen.

Mit insgesamt fünf fachlichen Impulsvorträgen möchte das Team des Zukunftsnetz Mobilität NRW mit Fachjournalisten und interessierten Besuchern in den Dialog über umweltfreundliche Mobilitätslösungen treten - jeweils mit Blick auf die Handlungsmöglichkeiten von Zivilgesellschaft, Kommunen und ihren Institutionen, Wirtschaft und Staat.

Es geht um die Bedeutung und die Nutzungsmöglichkeiten des öffentlichen Raums, das eigenständige Unterwegssein von Kindern, die Verantwortung von Betrieben für den Weg zur Arbeit, Sharing-Angebote und die Mobilität der Zukunft im Ganzen.

Darüber hinaus informiert das Team mit eigenen Erklärfilmen über Anliegen und Ansätze des Zukunftsnetz.

Der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr, Träger der Koordinierungsstelle Rhein-Ruhr des Zukunftsnetz Mobilität NRW, ist für Fragen und Diskussionen rund um Tarif und Digitalisierung im Verbundgebiet vor Ort.

Die Sessions im Einzelnen:
Samstag, 31.08.2019:
12 - 13 Uhr: Doris Bäumer „Öffentlichen Raum zurückerobern“
14 - 15 Uhr: Timo Resch „Betriebliches Mobilitätsmanagement als Teil der Mobilitätswende“
16 - 17 Uhr: Stella Schwietering „Elterntaxi? Brauch ich nicht!“
Sonntag, 01.09.2019
12 - 13 Uhr: Michael Zyweck „Mobilität der Zukunft - multimodal, digital, vernetzt“
14 - 15 Uhr Jan Pfeifer „Nutzen statt besitzen: Mobilitätsangebote zum Teilen“

Das Zukunftsnetz Mobilität NRW ist ein Netzwerk, das Kommunen berät und dabei unterstützt, nachhaltige Mobilitätskonzepte zu entwickeln und umzusetzen. Das Ziel: attraktive und nachhaltige Mobilitätsangebote für Kommunen und eine verlässliche Anbindung der ländlichen Räume an die Städte zu schaffen. Es gibt vier regionale Koordinierungsstellen: Westfalen, Ostwestfalen-Lippe, Rhein-Ruhr und Rheinland. Die Geschäftsstelle ist angesiedelt beim Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) in Köln. Das Zukunftsnetz Mobilität NRW wird  gefördert vom Ministerium für Verkehr Nordrhein-Westfalen und der Unfallkasse NRW.

Pressekontakt

zum Seitenanfang